Donnerstag, 10. April 2014

Ergebnisse Deutschlandpokal

Dreimal Vorletzter und einmal 7. Platz

Die Schüler, Mädchen und Jungen wurden von den teilnehmenden Teams jeweils Vorletzter. Den Schülerinnen gelang die angestrebte einstellige Platzierung.

Moritz startete mit seinem Jungenteam im niedriger eingestuften Pool B in der Gruppe D. Gegen Gruppensieger Sachsen verloren sie 1:4 und gegen das Saarland und Rheinhessen jeweils mit 2:4. Moritz konnte von den fünf Brandenburger Punkten vor allem gegen Saarland mit je einem Einzel- und Doppelsieg überzeugen. So wurden sie 4. Platz in der Gruppe und konnten keine Zwischenrunde bestreiten. In den Platzierungsspielen um Platz 9-16 mussten die Jungen zunächst gegen Thüringen ran, wo Moritz erneut zur Hochform auflief und die zwei Einzelsiege für Brandenburg einheimste. Leider reichte es nicht für mehr. Dann durften sie gegen Saarland Revanche nehmen, was ihnen nicht gelang. Doch im letzten Spiel wurden nochmal die Kräfte gegen Pfalz mobilisiert. Die Brandenburger gewannen mit 4:2 und auch hier konnte Moritz mit 1,5 Punkten den Erfolg unterstützen, sodass der 15. Platz von 16 Teams heraussprang.

Annie wollte bei den Mädchen vor allem für sich selbst positive Wettkampferfahrungen sammeln. Mit einer
7:4-Spielbilanz konnte sie dies erreichen. In dieser Altersklasse gingen nur 13 Teams an den Start, sodass Annie und Co lediglich zwei Vorrundenspiele bestreiten durften. Gegen Sachsen-Anhalt gewannen die Mädels deutlich mit 4:1, wobei Annie zwei Einzelsiege und zusammen mit Julia einen Doppelpunkt beisteuern konnte. Anschließend trafen sie auf die favorisierten Schleswig-Holsteinerinnen. Erfreulicherweise wurde das Spiel von den Brandenburgerinnen sehr ausgeglichen gestaltet. Annie konnte hier nach 0:2-Satzrückstand noch 3:2 gegen Lula Kist gewinnen, doch gegen Lena Mollwitz unterlag sie 0:3. Die nächsten Spiele verloren die Mädchen dann gegen Bayern und Sachsen. Gegen Letztere konnte Annie erneut punkten und ein knappes Spiel gegen Do Thi bestreiten. Am Sonntag gewannen sie erneut wie am Vortag gegen Sachsen-Anhalt. Mussten jedoch im Spiel um Platz 11 gegen das Saarland den kürzeren ziehen.


Johann versuchte sich mit Keanu und Minh bei den Schülern. Im ersten Gruppenspiel verloren die Brandenburger gegen Rheinhessen. Johann (noch B-Schüler) musste gegen die Nummer 1 der Gegner. Er präsentierte sich gut, war aber chancenlos. Gegen Sachsen blieben die Schüler beim 0:4 ohne Siegchance. Beim 2:4 gegen Sachsen-Anhalt trumpfte Johann auf und konnte sowohl sein Einzel als auch das Doppel mit Keanu gewinnen. Schließlich reichte es mit Platz 4 in der Gruppe nicht für die Zwischenrunde. In der Endrunde mussten die Drei gegen Hamburg an den Tisch. Auch hier spielten sie 0:4, doch auch Johann konnte vereinzelte Sätze für sich entscheiden. Im Anschluss daran gab es erneut eine Packung gegen Rheinhessen. Johann verlor sein Einzel diesmal nur knapp 2:3. Im letzten Spiel des Turniers um den vorletzten Platz konnten die Schüler gegen Sachsen-Anhalt Revanche nehmen. Und dies gelang ihnen auch. Diesmal punktete Johann gegen die Nummer 1 der Anhaltiner und zusammen mit Keanu im Doppel. Die zwei weiteren Punkte für den Sieg fuhr Keanu im Einzel ein.

Für das Auswahlteam der Schülerinnen starteten mit Isa und Caro gleich zwei Finowerinnen. Zusammen mit
Ann-Marie (Anni) aus Nauen starteten sie trotz guter Vorergebnisse im Pool B. Hier fuhren sie zwei deutliche 4:0-Siege gegen Meck-Pom und Rheinhessen ein. Gegen die Pfalz, welche über eine starke Nummer 1 verfügt, konnten sie 4:2 gewinnen. Durch Platz 1 in der Gruppe C erreichten die Schülerinnen die Zwischenrunde. Gewinnt man dieses Spiel ist ein Platz unter 1-8 sicher, verliert man ist bestenfalls noch Platz 9 möglich. Wunschgegegner Rheinland wurde gelost. In einem nervenaufreibenden Krimi gelang es Caro, Isa und Anni durch eine geschlossene Mannschaftsleistung das Rheinland mit 4:2 zu besiegen. Im Viertelfinale hatten die Mädels nichts zu verlieren, denn sie spielten gegen die "übermächtigen" Baden-Württembergerinnen. Isa sorgte hier gegen Anastasia Bondareva für einen Ehrenpunkt. Anschließend mussten sich die Brandenburgerinnen gegen Bayern mit 2:4 geschlagen geben. Im letzten Spiel um Platz 7 forderte unser Trio Sachsen heraus. Mit 4:1 konnten sie sehr deutlich das Turnier beenden und erneut bewiesen Caro und Isa mit Siegen über Nationalkaderspielerinnen, dass sie gut in Deutschland mithalten können.


Fazit: Insgesamt konnten fünf Spieler/innen, die für den TTC ihre Wettkämpfe bestreiten für Brandenburg beim Deutschlandpokal starten, was schon eine beachtliche Leistung darstellt. Um auf diesem Niveau erfolgreich zu sein, bedarf es jedoch mehr als das "Normale". Mannschaftlich gesehen konnten nur die Schülerinnen mit einem tollen 7. Platz mitmischen, waren aber dennoch weit weg von der Spitze...

Fotos von Johannes Gohlke

Keine Kommentare:

Kommentar posten