Mittwoch, 11. Dezember 2013

3 6 3

3x Gold, 6x Silber und 3x Bronze im Einzel

Erfolgreichste Einzelspielerin der Landesmeisterschaften in Brandenburg war Finows Neuzugang Carolin Gragoll. Sie setzte sich sowohl bei den A-Schülerinnen als auch bei der weiblichen Jugend die brandenburger Krone auf. Dabei schaffte Caro den jeweiligen Finaleinzug ohne Probleme. Souveräne Gruppen- und KO-Runden-Spiele machten ihrem Coach und Papa Hans wahre Freude. Lediglich in den Finals gab es dann aus den eigenen Reihen mächtig Gegenwehr. Zunächst am Samstag von Isabell Puskas, die den Weg dorthin ebenso souverän meisterte. Isa konnte jedoch ihre zwischenzeitlichen Siegestendenzen nicht vollenden und musste am Ende gratulieren. Auch Annie Jordan wollte Caro am Siegen hindern, doch dies gelang auch ihr nicht. Isa konnte sich auch in der Jugendalterklasse behaupten und freute sich am Ende über Bronze.

Marie Brauer, Chantal Baltus und Kathi Mende schafften auch die
Qualifikation zur Landesmeisterschaft in beiden Altersklassen. Marie sorgte bei den A-Schülerinnen zumindest für eine kleine Überraschung, als sie erst in der Gruppenphase souverän gegen Michelle Balzer gewann und im Viertelfinale dann die höher dotierte Vera Stuckert besiegte. Marie konnte sich wie schon vor zwei Jahren bei den B-Schülerinnen die Bronze-Medaille um den Hals hängen. Bei der weiblichen Jugend gelang ihr allerdings wegen des schlechteren Satzverhältnisses der Einzug unter die besten 16 nicht. Kathi sicherte sich bei den A-Schülerinnen durch einen knappen 3:2-Erfolg gegen Nina Marx den Einzug ins Viertelfinale, wo sie dann gegen Isa erwartungsgemäß verlor. Für Chantal gab es eine harte Auslosung. Mit Vera Stuckert und Sinnika Franke warteten zwei normal bessere Spielerinnen auf Talli, die noch nicht so lange im Tischtennisgeschehen weilt. Doch gegen Sinnika ließ sie nichts anbrennen und fuhr einen deutlichen Sieg ein,
sodass auch Talli die Top 16 erreichte, wo dann allerdings gegen Antonia Kählitz Endstation war. Kathi, Chantal und auch Emely schafften bei der Jugend gute Leistungen, konnten hier allerdings keinen Erfolg verbuchen.

Chiara verzichtete auf den Start bei C, sodass sie ebenfalls bei den A-Schülerinnen Erfahrungen sammeln konnte. Das erste Gruppenspiel verlor sie wegen zu großer Anspannung gegen Julia Kählitz, doch anschließend gewann sie gegen Felgentreu souverän. Im Achtelfinale machte sie ein ganz tolles Spiel gegen Jasmin Stephan. Kiki musste sich aber knapp gegen die Erfahrenere geschlagen geben. Für ihre tollen Leistungen und der perspektivischen Entschiedung für die A-Konkurrenz erhielt sie einen Ehrenpokal vom Veranstalter.Am Sonntag erhoffte die Neunjährige sich bei den B-Schülerinnen etwas mehr. Nach zwei einfachen Gruppenspielen und der ersten KO-Runde wartete jedoch Lisa Quandt. Für Spielerin - aber vor allem für die Trainerin - ein sehr nervenaufreibendes Spiel. Nach einem 0:2-Satzrückstand kam dann eine kurzzeitige Erlösung durch einen 11:3-Satz. Doch beide sich anschließende Sätze waren hart umkämpft und hätten genauso gut nicht zu Gunsten Chiaras ausgehen können. Im Halbfinale machte es Kiki dann gegen Lea Haupt nicht ganz so spannend und gewann 3:1. Das Finale war von Taktik geprägt und schließlich konnte die körperlich Überlegenere Sinnika kanpp 3:2
gewinnen.

Unsere beiden zweitägigen männlichen Starter Johann Toll und Tom
Heine konnten am Samstag zwar einen guten Tag erleben, schafften es aber am Sonntag einen drauf zu setzen. Tom erreichte bei den C-Schülern erwartungsgemäß das Finale, musste sich jedoch gegen den Youngstar Wim Verdonschot deutlich geschlagen geben. Tom spielte kopflos und war irgendwie nicht er selbst. Auch wenn am Sonntag ein Gruppenspiel bei den B-Schülern verloren ging, war das ein ungewollt glücklicher "Schachzug" für Tom, denn so konnte er sich bis ins Finale vorspielen und musste sich dann erst gegen Johann geschlagen geben. Johann hatte am Sonntag nur wenig Mühe sich die Krone aufzusetzen, spielte dafür am Samstag bei den A-Schülern jedoch nicht ganz überzeugend. Die taktische Rafinesse fehlte hier und dort - trotzdem langte es für Bronze. Er unterlag im Halbfinale Landesmeister Minh Nguyen.

Moritz Voß, der ebenfalls aus Prenzlau zu uns wechselte, konnte die günstigen Voraussetzungen fast tadellos nutzen. Durch den Ausfall von Daniel Rentzsch meisterte Moritz die Gruppe ohne Gefahr. Und auch im KO-System ließ er gegen Härtig, Völker und Überraschungshalbfinalist Dietrich nichts anbrennen. Im Finale fand er dann zu spät ins Spiel und konnte Alex lediglich mit einem Satzgewinn etwas ärgern. Silber für Moritz.

Auch Lena startete am Sonntag bei der LEM. Aufgrund einer vererbten anatomischen Fehlbildung im Handgelenk und Unterarm versuchte sie jedoch ihr Glück mit links. Ein ungewohntes, aber dennoch kein unansehnliches Bild. Lena verlor zwar ihre Spiele, konnte aber zumindest das Flair genießen.

Unsere Jüngsten TTCler Sophia Rudolph, Michelle Wutskowsky und Louis Bath blieben in ihren Gruppenspielen ohne Spielerfolg. Konnten aber wertvolle Erfahrungen sammeln und wollen bereits im nächsten Jahr die Endrunde erreichen. Bei der gleichen Trainingseinstellung wie bisher sollte das eine machbare Aufgabe sein.  

Und auch Stella Gast möchte im nächsten Jahr nicht nur Zuschauerin sein...


Caro, Isa und Annie werden den TTVBrandenburg bei den Norddeutschen Meisterschaften in Prenzlau vertreten. Johann, Moritz und Chiara können noch auf einen Verfügungsplatz des norddeutschen Jugendausschusses hoffen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten